Sonnenuntergang-durch-feine-Äste (2)

Nun haben wir die Uhr zurückgedreht und der Sommer ist damit rein zeitlich gesehen zu Ende.
Aus der Nähe betrachtet eine feine Sache:
eine ganze Stunde geschenkt bekommen, ohne Reue länger schlafen, frühstücken, Party machen, fernsehgucken, lieben… einfach mal alles ein Ticken langsamer angehen.
Gleichwohl beschleicht so manchen die Wehmut, wenn der Jahreslauf seine Zielgerade erreicht und das allmählich ausklingende Jahr uns gemahnt , dass eben alles endlich ist.
Ist es nicht wieder einmal viel zu schnell verflogen? Wo sind sie hin, die hellen Tage mit den sattgelben Rapsfeldern, der Kieler Woche, Picknicks am Strand und dem Feierabenddrink in lauer Abendluft?
Wenig tröstlich ist dann die Aussicht auf Schnee, Weihnachtsmarkt und gemütliche Sessions am heimischen Kaminfeuer.
Tante-Suse-Biosk-TeeDie rauen Tage und noch raueren Nächte werden kommen.
Besonders entlang des 54. Breitengrades, dort wo es in der Winterzeit für viele Monate gar nicht mehr so richtig hell wird, steht ein gefühlt zu langer dunkler Winter bevor.
Doch hat nicht gerade der Ausklang des Sommers an der Schwelle zum Winter seine ganz besonderen Reize?
Diese besondere Stimmung, diese messerscharf spürbare Trennlinie aus  „Nicht-Mehr“ und „Noch-Nicht-Ganz“.
Einige  Tage sind noch mal richtig warm, die Abende bereits empfindlich kühl.
Die Luft ist so klar, dass die Farben leuchten und zugleich wird die Umgebung durch das dunstgefilterte Licht weichgezeichnet. Ein zartrot gefärbter Abendhimmel lächelt milde dazu.
Der Sommer klingt langsam aus, er jagt nicht davon.
Die rauen Tage und noch raueren Nächte werden kommen.
Aber noch nicht, noch ist Zeit.

Hier ein paar stimmungsvolle Momente …

Zeitumstellung – Sommer Adé …

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*